Malzböden

Malzböden Fürth
Moderne Gewerbeimmobilien in historischen Mauern

Tradition trifft auf Moderne – in den Malzböden Fürth, Ihrer erstklassigen Gewerbeimmobilie, verbindet sich historische Bausubstanz mit modernstem Sanierungsstandard zum einmaligen Arbeitsambiente. Geschichte der Malzböden in Fürth:

 

1887
Die neue Humbser Brauerei wird an der Schwabacher Straße erbaut.
1922
Die Humbser Brauerei wird in eine Aktiengesellschaft umgewandelt.
1946
Die alte Humbser Villa muss neuen Erweiterungsbauten auf dem Brauereigelände weichen und wird abgerissen.
1967
Unter der Firmenbezeichung Brauerei Humbser-Geismann fusioniert Humbser mit der Fürther Brauerei Geismann.
1994
Patrizier-Bräu fusioniert mit der Tucher Bräu Nürnberg. Der Betrieb der Braustätte Humbser-Geismann geht weiter.
2008
Die Tucher Bräu verlagert Ihre Brauaktivitäten an einen Standort an der südlichen Stadtgrenze in Fürth. Die letzte der „fünf“ historischen Fürther Brauereien wird stillgelegt.
2015
Die MIP IMMOBILIEN-VERWALTUNGS GMBH & CO. KG saniert die historischen Fabrikgebäude liebevoll und etabliert die attraktive Gewerbeimmobilie „Malzböden“ in der Fürther Südstadt.
1876
Dank der erfolgreichen Geschäftsführung expandiert die Humbser Brauerei und erwirbt das Grundstück an der Schwabacher Straße, dem heutigen Standort der Malzböden Fürth.
1972
Die Patrizier-Bräu AG Nürnberg übernimmt die Brauerei Humbser-Geismann zusammen mit sieben weiteren Brauereien unter ihrem Namen.
1911
Nach Plänen der Gebrüder Rank wird das Humbser Jugendstil-Sudhaus errichtet. Es kostet seinerzeit mehr als das Fürther Stadttheater.